Das Download Archiv Online seit 2001
Schnellsuche:

Command & Conquer 3 - Kanes Rach Review [spielbericht] Plattform: PC | Games |DDA

Command & Conquer 3 - Kanes Rach Review

Testbericht - Seite 1/2 (weiter)

Review von Command & Conquer 3 - Kanes Rach:

Kanes Rache ist ein Addon zu C&C Tiberium Wars. Für diejenigen, die dieses noch gar nicht so alte Grundspiel schon besitzen, wird die Erweiterung nicht viel Neues bieten. Ein paar neue Fahrzeuge, quasi gleiche Spielbarkeit und Steuerung und eine kleinere, neue Handlung. Daher würde sich der Kauf eigentlich eher für Neulinge lohnen, wenn da nicht die Notwendigkeit bestünde dieses Grundspiel vorher installiert haben zu müssen, bevor man das Addon installieren kann. Das Addon erzählt die Zeit nach den Tiberiumkriegen. Die Erde ist von vergifteten Gebieten überzogen, GDI und Bruderschaft streiten sich um die Weltherrschaft und die Aliens greifen auch noch ein. Die Bruderschaft wurde bezwungen, doch ihre Überbleibsel kämpfen weiter. Kanes übt seine Rache, indem er seine Bruderschaft mit neuen Technologien unbemerkt wiederaufbaut. Die Kampagne wird mit Zwischensequenzen erzählt, die mit echten Schauspielern wirklich Stimmung machen. In der Kampagnenhandlung gibt es verschiedene Aufgaben zu bewältigen, wie Ziele ausschalten, eskortieren, Basen errichten und verteidigen uvm.

Die Erweiterung bietet neben den drei bereits im Hauptspiel vorkommenden Scrin (Aliens), der GDI und der Bruderschaft von NOD jeweils zwei weitere Splittergruppen. Somit stehen einem nun acht Parteien zur Verfügung, wobei die Splittergruppen ihren Vorgängern ähnlich sehen, aber einiges anders machen. So gibt es bei den Aliens zum Beispiel eine Gruppe, die auf Taktik, Gedankenmanipulation und feinere Techniken setzt, während die andere Aliengruppe den Feind lieber mit der geballten Härte schwerer Kampfgeräte überrennt. Jede Gruppe besitzt mehrere einzigartige sowie auch einige vergleichbare Gerätschaften und Gebäude. Im Spiel gibt es keine Mauern zum Verteidigen der Basis, aber immerhin mehrere unterschiedliche Geschützturmvarianten. Stören tut hingegen, dass es wenig Möglichkeiten gibt, Rohstoffe zu sammeln. Man kann Tiberium ernten, wodurch das Geldkonto des Spielers sich füllt und man muss Kraftwerke bauen, um die Gebäude zum Laufen zu bekommen. Dies kennt man ja bereits aus vorigen Teilen, jedoch sei hier auch noch einmal erwähnt, dass durch den Faktor Stormverbrauch, den man Stellenweise auch regulieren kann, ein schöner, taktischer Aspekt im Spiel gegeben ist. Den Beginn eines Matches ist man zunächst damit beschäftigt seine Versorgung mit Storm und Tiberium zu regeln, was den Beginn immer wieder recht langweilig erscheinen lässt.



Das Spiel hat sich von der Optik her kaum vom Grundspiel abgehoben, wenn überhaupt, denn ich konnte keine Neuerungen feststellen. Das bedeutet natürlich nicht, dass das Spiel mit einer schlechten Grafik aufwartet. Das Spiel kann sich im Jahre 2008 gut sehen lassen. Bei Hitze gibt es schöne Flimmereffekte, die Aliens kommen wunderbar fremdartig rüber und die Explosionseffekte sind auch in Ordnung. Der Sound bietet die gewohnte Standartkost. Pro Klick sprechende Einheiten, glaubwürdige Soundeffekte und eine mal bessere mal unscheinbarere Musik tragen ihren Teil gut zur Atmosphäre bei. Schade finde ich, dass man nur eine relativ normale Zoomstufe gewählt hat. Anscheinend haben Entwickler immer mehr Angst, man könnte beim Näherkommen noch detailreichere Grafiken erwarten. Auf den Karten verteilte Objekte und Häuser lassen sich nicht nur von Infanteristen besetzen und als Wachtürme benutzen, sondern auch zerstören. Leider gilt dies aber zum Beispiel nicht für die gelegentlich auftauchenden, verlassenen Autos, die außer die Karte zu schmücken auch sonst keinen Sinn mehr erfüllen, als höchstens mal Einheiten den Weg zu versperren.

Als Nachfolger berüchtigter Strategieklassiker enttäuscht mich Kanes Rache keinesfalls. Es gibt einige Gebäude zum Erweitern von Einheiten, viele Spezialfähigkeiten der Einheiten wie z.B. Jetpacks, Teleporte, Schutzschilde, Mienen, Tarntechnologie und Superwaffen. Ein Störfaktor im Spiel war für mich allerdings der sich öfters wiederholende Spielablauf. Man hat nicht viele Entscheidungswege, die einem unterschiedliche Möglichkeiten bieten. Meist ist man immer damit beschäftigt alle Gebäude nach der Reihe aufzubauen, da sie teilweise auch von einander abhängig sind und wenn man am letzten Grad des Ausbauens angekommen ist, geht es auch nicht mehr weiter, wenn man nicht wieder von vorne anfängt. Einheiten können Erfahrungen sammeln, mir fehlen aber Möglichkeiten wie Bewachen oder folgen. Dafür kann man optimal planen, wann und wo eine Einheit automatisch die vorher festgelegten Befehle ausführt, was sehr nützlich ist, wenn man nicht immer jede Einheit verfolgen will oder kann. Der Mehrspielermodus bietet großes Potenzial und ist auf jeden Fall der Hit, allerdings kann man ein Spiel nicht für eine Lan-Partie an zwei PCs verwenden, denn dafür bräuchte man zwei Versionen. Die künstliche Intelligenz funktioniert gut und ist unterschiedlich einstellbar, z.B. aggressiv oder defensiv. Allerdings ist das Spiel für den Mehrspieler bestimmt, wobei leider keine Diplomatiefunktionen vorhanden sind, ich also wenig mit meinen Mitspielern verhandeln oder anders agieren kann.

Und wieder einmal darf ich erfreut feststellen, dass ein Strategiespiel sich für einen Welteroberungsmodus entschieden hat. Nachdem andere Titel an dieser Stelle öfters versagten oder nicht zufrieden stellen konnten, habe ich also einige Erfahrungen in diesem Gebiet. Man spielt also mit seiner Fraktion auf dem Globus und kann Runde für Runde seine Entscheidungen treffen, Städte ausbauen, erobern, Basen errichten, Einheiten rekrutieren, updaten und transportieren und natürlich angreifen und verteidigen. Alles in allem ist der Modus ordentlich und macht Spaß. Durch einige besondere Maßnahmen wie dem Schwächen feindlicher Truppenverbände durch Superwaffenangriffe, wird das ganze noch spannender. Schlachten können auf Wunsch in Echtzeit ausgetragen werden. Die zu erobernden Gebiete sind zudem noch nicht vorher festgelegt, man kann sich seine Basen errichten und Gebiete unter Kontrolle bringen, wo man möchte, was einem viel Freiheit bietet.

Command & Conquer 3 - Kanes Rach Screenshots:



Fazit und Wertung:

weiter zum Command & Conquer 3 - Kanes Rach Fazit mit Wertung


Markenrecht:
Wir weisen darauf hin, daß alle verwendeten Markennamen der jeweiligen Firmen oder Einrichtungen dem allgemeinen warenzeichen-, marken- oder patentrechtlichem Schutz unterliegen.