Das Download Archiv Online seit 2001
Schnellsuche:

World in Conflict Review [spielbericht] Plattform: PC | Games |DDA

World in Conflict Review

Testbericht - Seite 1/2 (weiter)

Review von World in Conflict:

Wir schreiben das Jahr 1989. Die Mauer ist nicht gefallen. Der kalte Krieg ist nicht beendet, sondern er eskaliert. Die Sowjetunion fällt in den USA und Europa ein und versucht, die Länder zu besetzen. Dabei verfügen die rivalisierenden Parteien über ungeheuer große Armeen, aber auch über Atomwaffen ... ist das der Beginn des 3. Weltkriegs?

Dieses fiktive Szenario übernimmt der Spieler in World in Conflict. Sowjetische Einheiten sind, getarnt auf Zivilschiffen, mitten im Hafen von Seatle gelandet. Und hier steigt man sofort ins Geschehen ein. Doch halt: Bevor man direkt loslegt, sollte man sich das Tutorial zum Spiel ansehen. World in Conflict ist von der Handhabung anders, als man es z.B. von War on Terror oder auch Command&Conquer: Generals gewohnt ist. Der Bildschirm wird mit der Maus nicht mehr verschoben, sondern nur noch gedreht und gekippt. Verschoben wird der Bildausschnitt nun mit WASD. Ansonsten ist die Kontrolle auf dem Schlachtfeld größtenteils wie in anderen Strategiespielen. Das heißt, nach einigen Minuten hat man sich an diese Handhabung gewöhnt und es kann richtig zur Sache gehen - und das wird es!



Der Spieler hat nämlich, außer in den Zwischensequenzen, keine Zeit zum durchatmen. Der Feind ist unermüdlich, und wie bereits erwähnt, mit jeder Menge Material vor Ort. Da passiert es schon mal, dass man von einer Minute auf die andere komplett von Gegnern umstellt ist, die kein Erbarmen kennen. Nun heißt es handeln: Einheiten positionieren, Gegner angreifen, Spezialwaffen und -fähigkeiten einsetzen, und versuchen, den Gegner zurückzuhalten. Sollte sich dann eine winzig kleine Pause auftun, müssen Einheiten schnellstmöglich repariert werden. Dann kommt der Feind auch schon wieder: Positionieren, angreifen, Unterstützung z.B. von einer Artillerie anfordern, neue Einheiten wählen, die man als Verstärkung haben möchte, die Absetzzone an die günstigste Stelle verlagern, seine Einheiten dort absetzen lassen, den ständigen Anweisungen des Colonels zuhören, und das alles gleichzeitig. Wenn der Feind euch überrennt oder ihr eure primären Missionsziele nicht fristgerecht erfüllt, dürft ihr sofort wegtreten. Das heißt, neuladen.

Was an World in Conflict wirklich fasziniert, ist die taktische Tiefe. Die Einheiten sind wie in früheren Spielen unterteilt in Infanterie, Fahrzeuge, Hubschrauber und Schiffe. Jede Einheit hat bestimmte Stärken und Schwächen, auf die man achten sollte. Vor allem, welche Einheit gegen welche Gegner effektiv ist. Was eine Panzerabwehr-Einheit mit gegnerischen Fahrzeugen macht, kann sich jeder vorstellen. Besonders wichtig im Kampf sind auch Spezialfähigkeiten, die fast jede Einheit besitzt. So kann zum Beispiel ein Transportwagen zu einer relativ gefährlichen Waffe werden, wenn seine TOW-Rakete gerade einsatzbereit ist, oder normale Ranger-Infanteristen können auf dem Schlachtfeld immer wieder Artillerieschläge anfordern. Auch defensive Fähigkeiten sind darunter; Fahrzeuge verschwinden in einer Rauchwolke oder Hubschrauber können Raketen abwehren. Infanteristen können sich tarnen, im Wald in Deckung gehen oder Hinterhalte legen.
Auch die Höhenunterschiede wurden bei World in Conflicht mit einbezogen. So können Fahrzeuge, die von einer erhöhten Position angreifen, andere Fahrzeuge unter Beschuss nehmen, wenn sie geschickt platziert sind, jedoch nicht umgekehrt. Die von unten kommenden Einheiten müssen dann die Erhöhung erst hinauffahren, um anzugreifen. Ebenso wurde darauf geachtet, das Fahrzeuge wie in echt unterschiedlich stark gepanzert sind; so kann man gegnerische Fahrzeuge schneller kaputtmachen, wenn man sie von hinten oder zumindest von der Seite angreift.
Ein weiteres wichtiges Mittel im Kampf sind Stützpunkte. Die unterteilen sich immer im mehrere einzelne Positionen. Sobald man die Gegner in diesen eliminiert hat, muss man an jeder Position mindestens eine Einheit platzieren. Damit nimmt man sie ein und es werden automatisch drumherum MG- oder Raketenstellungen aufgebaut, mit der man dem Gegner zusätzlich das Leben schwer macht. Ihr kämpft übrigens zum größten Teil mit anderen Befehlshabern zusammen gegen den Feind, das heißt ihr spielt mit mehreren KI gegen KI. Mal müsst ihr dabei euren Verbündeten unterstützen, weil ihr z.B. die großen und schnellen Kampfhubschrauber habt, mal muss euer Verbündeter euch helfen, weil er die schweren mobilen Artillerien hat .... Aber durchgängig ist mit dieser KI ein sehr gutes Teamwork möglich.

Noch mal kurz zum Punktesystem. Eure Punkte unterscheiden sich Unterstützungs- und Nachschubpunkte. Unterstützungspunkte erhält man immer, wenn man einen Gegner angreift oder vernichtet. Dafür könnt ihr dann z.B. verschiedene Artillerieangriffe, Luftschläge, Bombenteppiche oder Napalmbomben anfordern, damit beim Gegner mal ordentlich aufgeräumt wird. Wenn genügend Punkte vorhanden sind, kann man diese Unterstützung bis zu 3-mal gleichzeitig einsetzen!
Die Nachschubpunkte hingegen sind festgelegt und erhöhen sich nur selten in einer Mission. Mit diesen kauft man seine Einheiten, die dann in den bereits gesicherten Zonen abgeworfen werden. Sollte eine eurer Einheiten fallen, werden ihre Punkte langsam eurem Konto wieder gutgeschrieben, sodass ihr nach einer kurzen weile neuen Nachschub kaufen könnt.
Grafisch ist World in Conflict ein absoluter Hingucker. Den Levels fehlt es zwar geringfügig an Details, aber dafür wurde an Effekten nicht gespart. Artillerieschläge und Explosionen sehen äußerst genial und sehr echt aus. Auch die Landschaft im offenen Gelände kann sich wirklich sehen lassen. Und wenn ihr erst einmal im verschneiten Russland seid und Häfen sichern müsst...Die gewaltige Grafik hat allerdings einen hohen Preis, denn wer keine gute Grafikkarte besitzt, wird hier die Details schon herunterschrauben müssen. Was das Audio betrifft, gibt es nichts auszusetzen, die Kriegsgeräusche aus dem Hintergrund klingen sehr real, Explosionen krachen ordentlich, und euer Colonel und die anderen Anführer auf dem Schlachtfeld unterhalten sich sehr häufig mit euch, um euch auf dem laufenden zu halten.

World in Conflict Screenshots:



Fazit und Wertung:

weiter zum World in Conflict Fazit mit Wertung


Markenrecht:
Wir weisen darauf hin, daß alle verwendeten Markennamen der jeweiligen Firmen oder Einrichtungen dem allgemeinen warenzeichen-, marken- oder patentrechtlichem Schutz unterliegen.